Entstehung und MeilensteineEntstehung und MeilensteineEntstehung und Meilensteine
Die Regionale Agenda 21 Stettiner Haff  >  Entstehung und Meilensteine

Entstehung der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff

2000
Mit der gemeinsamen Erklärung von Schwerin im Jahre 2000 haben sich das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Wojewodschaft Westpommern (Zachodniopomorskie) auf eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere auch auf dem Gebiet des Umweltschutzes, verständigt. Zur Koordination dieser Aktivitäten wurde die Gemeinsame Umweltkommission (GUK) eingerichtet (siehe http://www.um.mv-regierung.de/agenda21/pages/start.htm). Deren ständige Arbeitsgruppe “Nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz, Agenda 21” ist die maßgebliche Initiatorin der grenzüberschreitenden nachhaltigen Entwicklung und damit der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff. An ihr sind neben Vertretern aus dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern und dem Regionalen Fonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft Westpommern, Vertreter des Marschallamtes, Vertreter des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur (StAUN) Ueckermünde, Vertreter von Kommunen sowie von der Universität Szczecin und der Hochschule Neubrandenburg beteiligt.

2001
Auftakt der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff war die am 20 April 2001 in Szczecin stattfindende Deutsch-Polnische Konferenz “Regionale Agenda 21 Stettiner Haff – Region zweier Nationen”. Höhepunkt der Konferenz war die Unterzeichnung des so genannten Stettiner Beschlusses zum Aufbau einer Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff – Region zweier Nationen. Mit diesem Beschluss verpflichteten sich die Wojewodschaft Westpommern, und das Land Mecklenburg-Vorpommern entsprechende Strukturen, die für den Aufbau der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff Region zweier Nationen erforderlich sind, zu schaffen und zu entwickeln sowie gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung geeignete Projekte zu initiieren und zu realisieren. 

2002
Der nächste Schritt in die praktische Umsetzung war die Unterzeichnung des Dokuments “Regionale Agenda 21 Stettiner Haff - Region zweier Nationen” am 6. September 2002 in Pasewalk, durch das der Stettiner Beschluss konkretisiert wurde.


Meilensteine der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff

2004
Eröffnung des Agendabüros in Rothenklempenow;
Erste Agendakonferenz in Police zum Thema „Umweltbildung und Bildung für Nachhaltigkeit in der Region“

2005/06
Seminarreihe für Akteure Lokaler Agenden

2006
Zweite Agendakonferenz in Stolpe zum Thema „Naturtourismus als Chance für die Region“;
Eröffnung des Agendabüros in Stettin;
Erstellung des „Handbuchs der Dorfvereine“;
Grenzübergreifendes Schulprojekt „Willkommen bei mir“

2007
Dritte Agendakonferenz in Przelewice zum Thema „Resümee und Ausblick nach 5 Jahren RA 21 Stettiner Haff – Region zweier Nationen“;
Deutsch-polnischer Fotowettbewerb „Land und Leute“ gemeinsam mit dem Kommunalen Verband Mittelpommern 
Gründung des Umweltbildungsnetzwerks Stettiner Haff;

2008
Veröffentlichung „Von Goldfischchen, Speicherfrauen und Ortchronisten – Der Weg zur Nachhaltigkeit, Projekte zwischen Peene und Randow“,
Eröffnung des neuen Agendabüros in Ueckermünde,
Auszeichnung des Umweltbildungsnetzwerkes Stettiner Haff im Rahmen des Landesumweltwettbewerbes MV mit dem Internationalen Sonderpreis,
Veröffentlichung „Regionale Agenda Stettiner Haff - eine Region zweier Nationen",
Begleitung der Projekte "RESPEKT" und "Eggesin - Kleinstadt für die dritte Generation" aus dem Modellvorhaben www.region-schafft-zukunft.de
Erstellung des deutsch-polnisches Kartenspieles „Schätze Vorpommerns – Rund ums Stettiner Haff”,
sechsteilige Seminarreihe für Vereine und regionale Akteure „Fundraising und Sponsoring“ im Mehrgenerationenhaus in Torgelow,
Gründung des Vereins "Zeitbank Vorpommern" e.V.
ganztägiges Bildungsseminar "EU-Fördermittel 2007 bis 2013" in Anklam,
Informationsveranstaltung "Regionalwährungen, Tauschringe, Zeitbanken - Chancen alternativer Wirtschaftssysteme für ländliche Regionen" in Eggesin

2009
Das Umweltbildungsnetzwerk Stettiner Haff wird in selbsttragende Strukturen übergeleitet, eine Zusammenarbeit mit dem Westpommerschen UBN über eine Interreg IVa Förderung wird beantragt,
die beiden Projekte "Demokratisches Schulkino" und "Ausbildung von Schulmediatoren" werden gemeinsam mit dem Förderverein der Regionalen Schule Löcknitz entwickelt und erfolgreich über das Programm "Vielfalt tut gut" gefördert,
Veröffentlichung des neuen zweisprachigen "haff-magazin";
Deutsch-polnische Konferenz "Im Schatten der Metropolen - Perspektiven und Strategien ländlicher Entwicklung im deutsch-polnischen Grenzraum in Zusammenarbeit mit der Stiftung Europäische Akademie in Kulice

2010
Die 6. Agendakonferenz zum Thema "Zwischen Resignation und Zukunftsvision - Bedeutung einer aktiven Bürgerschaft in Zeiten des demografische Wandels" in Zinzow; das 3. haff-magazin "9 Jahre Regionale Agenda 21 Stettiner Haff" und Beendigung der Arbeit im Agendabüro Ueckermünde.